Workshops für Körper, Geist & Seele

So war der erste Workshop „Stabilität in bewegenden Zeiten“ – ein Rückblick

So war der erste Workshop „Stabilität in bewegenden Zeiten“ – ein Rückblick

Ich bin immer noch voller Begeisterung, wenn ich an unseren Inner Journeys Auftakt-Workshop „Stabilität in bewegenden Zeiten“ zurückdenke.

Denn was soll man sich mehr wünschen, als in die glücklichen Gesichter der Teilnehmer zu sehen, die fragen, wann denn die nächste Veranstaltung ist und erzählen, dass sie nicht abwarten können, die erlernten Übungen mit ihren Freunden auszuprobieren!

Damit Du eine Vorstellung bekommst, wie der Workshop aufgebaut ist und wir ihn mit nur minimalen Änderungen wieder anbieten werden, möchte ich Dir den Ablauf schildern.

Zunächst haben die Teilnehmer bei einer einstündigen Hatha-Yoga-Praxis mit Andrea ihre Körper bewegt und konnten bei sich ankommen. Dabei hat Andrea viele Erläuterungen zu den Übungen gegeben und dadurch ein Verständnis vermittelt, warum und für welche Organe die Übungen von Bedeutung sind.

Nach einer kurzen Pause hat Christoph den Teilnehmern die Technik der Selbsthypnose erläutert und dadurch in einen tiefen Entspannungszustand versetzt, bei der sogar eine Teilnehmerin eingeschlafen ist.

Danach ging es direkt in die Meditation, bei der die Teilnehmer auf eine Symbolreise geschickt wurden. Im Anschluss hat Christoph mit den Teilnehmern die Bedeutung der Symbole und die bildhafte Ausgestaltung, besprochen und Hilfestellungen für deren Interpretation gegeben.

Nach der Meditation und dem darauf folgenden Austausch ging es nach einer Pause in die letzte Session. Diese bestand in einer NLP-Übung (Neurolinguistisches Programmieren) zur Stressregulation. Da der eine oder andere Teilnehmer nach den vorherigen intensiven Einheiten dabei nicht mehr so aufnahmefähig war, werden wir beim nächsten Workshop hier etwas kürzen.

Besonders schön war es zu erleben, wie gut das Online-Format über Zoom funktioniert hat. Wir haben den Teilnehmern zu Beginn erläutert, dass sie selbst entscheiden können, inwieweit sie sich zeigen und einbringen möchten, d.h. ob sie die Video- und Audiofunktion verwenden möchten. Das alle Teilnehmer sich gezeigt und aktiv mitgemacht haben, hat ein Gefühl von Nähe entstehen lassen und den Workshop sehr lebhaft gemacht.

Wenn Du Lust bekommen hast, einen Workshop mit Andrea und Christoph zu besuchen, dann merke Dir den 9. bis 11. April 2021 vor. Geplant ist ein intensives Yoga- und Hypnose-Wochenende im wunderschönen und idyllisch gelegenen Alten Fährhaus in Wewelsfleth bei Glückstadt.

Sollte eine Präsenzveranstaltung nicht möglich sein, werden wir den Workshop via Zoom anbieten.

Damit Du nicht nur meinen Eindruck erfährst, habe ich noch ein paar Feedbacks für den Workshop gesammelt:

Ina R.:

„Als kritische Yin-Yoga-Lehrerin bin ich eher skeptisch gegenüber der Yoga-Szene, die leider oft in Esoterik abdriftet. Umso begeisterter bin ich über Formate, die nicht nur einen rein spirituellen Ansatz haben, sondern auch wissenschaftliche Erkenntnisse einfließen lassen sich trauen, neue Wege zu gehen. Und genau das hat der erste Workshop von Inner Journeys getan. Das Online-Erlebnis mit Inner Journey war so intensiv, dass man den Unterschied zu einer Live-Veranstaltung nicht gemerkt hat. Ich freue mich auf mehr Termine dieses tollen Gemeinschaftsprojektes.“

Christoph Mauer:

„Das Seminar war eine sehr gute Erfahrung für mich – sowohl als Teilnehmer des ersten Teils als auch als Trainer im zweiten Teil. Es ist erstaunlich, wie intensiv die Erfahrung in der Gruppe auch online erlebt und geteilt werden kann. Das Arbeiten per Video bringt eine Fokussierung mit sich, die allen Teilnehmern den Raum für sich selbst, aber auch den Austausch mit der Gruppe und mit uns Trainern sehr gut ermöglicht hat. Die Dauer war für die Intensität völlig angemessen und hat dem Sonntag noch genug Stunden gegeben, um das Erlebte nachklingen zu lassen. Ich will gerne wieder so arbeiten!“

Andrea Degenhard:

„Es war eine sehr gute Session. Ich mochte die Einführung und diese war nötig und genau richtig. Ich glaube, dass die Bewegungseinheit am Anfang sehr gut war, weil es wach und offen macht für alles, was da noch kommt. Ich mochte die Einführung von Christoph sehr und fand sie auch gut verständlich, sodass jeder der mag, hinterher wieder in die Selbsthypnose einsteigen kann. Das Modul war sehr gut geeignet und ausgewählt. Die Sufi-Übung war eine gute Ergänzung und ich mochte den Ausdruck „Wir waren satt“ total gern.“

Ich freue mich schon jetzt auf unser Wochenende im April! Wenn Du dabei sein möchtest, dann findest du hier alle Informationen dazu.